Beiträge

Cocktails nur für die Experten!

Nach wie vor ist der Anteil der Experten im Verkehrsstrafrecht an den 12.700 Berliner Anwälten im Promillebereich angesiedelt. Gerade mal neun der Rechtsanwälte mit Kanzlei in Berlin verfügen sowohl auf dem Gebiet des Verkehrsrechts als auch auf dem Gebiet des Strafrechts über den Titel „Fachanwalt“. Bei einem Anteil von 0,7 Promille von ausgewiesenen Experten des Verkehrsstrafrechts kann die Suche nach dem richtigen Anwalt zur berühmten Suche der Nadel im Heuhaufen werden. Damit im Notfall diese Bemühungen auch ohne übermäßigen Zeitaufwand zum Erfolg führen, habe ich Anfang März die Experten-Seite ins Netz gestellt.

Die Seite hat enormen Anklang gefunden. Sie hält nicht nur Namen, Adressen und Kontaktdaten der Experten bereit, sondern informiert auch über die von ihnen absolvierten Fortbildungen und gestattet Einblicke in die berufliche Praxis der Fachanwälte. So ist es kein Wunder, dass die Anzahl der Besucher auf der Seite ständig ansteigt. Grund genug, nach dem ersten halben Jahr eine positive Zwischenbilanz zu ziehen – und diese auch zu feiern.

Im Konferenzraum meiner Kanzlei wurde am Nachmittag des 1. September kurzer Hand eine Bar aufgebaut und die Kollegen wurden mit vorzüglichen Cocktails Foto0025bewirtet. Aus nachvollziehbaren Gründen gibt es an dieser Stelle nur dieses Foto zu sehen, welches die Szene vor Trinkbeginn zeigt. Alles andere bleibt unter uns.

Kaum Spezialisten im Verkehrsstrafrecht

Haben Berliner Rechtsanwälte kein Interesse an einer Spezialisierung auf dem Gebiet des Verkehrsstrafrechts? Die Frage stellt sich in Anbetracht aktueller Zahlen (Stand Juli 2009). Berlin hat wahrlich keinen Mangel an Rechtsanwälten zu beklagen. Den gut 3,4 Millionen Einwohnern der Hauptstadt stehen 12.341 bei der Rechtsanwaltskammer Berlin zugelassene Rechtsanwälte mit Rat und Tat zur Seite. Die Versorgung der Hauptstädter scheint auch auf dem Gebiet der Rechtsdienstleistungen nicht schlecht zu sein. Will man auf den ersten Blick meinen. Und nach näherer Betrachtung?

Zwar kommt auf je 276 Einwohner – vom Säugling bis zum Greis – ein Rechtsanwalt. Doch unter den 12.341 in Berlin zugelassenen Rechtsanwälten befinden sich nur 162 Fachanwälte für Strafrecht. Dies entspricht einem Anteil von 1,31%. Noch ungünstiger ist das zahlenmäßige Verhältnis zwischen der Gesamtzahl Berliner Anwälte und denen, die berechtigt sind, den Titel „Fachanwalt für Verkehrsrecht“ zu tragen. Es sind dies gerade mal 84 Rechtsanwälte; also 0,7%.

Aber lediglich 3 (in Worten: d r e i ) Rechtsanwälte in Berlin sind auf beiden Rechtsgebieten zugleich – also im Strafrecht und im Verkehrsrecht – als Fachanwälte zugelassen. Drei von 12.341 Berliner Rechtsanwälten entsprechen 0,024%. Oder auch 0,24 Promille. Mit einer solchen Blutalkoholkonzentration kann man noch ein Kraftfahrzeug führen. Die Suche nach einem auf dem Gebiet des Verkehrsstrafrechts spezialisierten Rechtsanwalt würde sich hingegen schwierig gestalten. Mit diesem Click können Sie es sich getrost einfach machen.

Apropos! II.

Und weil hier gerade vom 1. Oldtimerrechtstag zu lesen war, gleich noch ein High-light hinterher:

Als Mitglied des Berliner Anwaltsvereins und Verkehrsrechtler erfüllt es mich mit besonderem Stolz, an dieser Stelle bekannt geben zu können, dass am 19. und 20. Juni 2009 der „Berliner Verkehrstag“ stattfinden wird. Das Projekt geht auf einer Initiative des Arbeitskreises Verkehrsrecht des Berliner Anwaltsvereins zurück, der zu der Fortbildung der Anwaltschaft dienenden Veranstaltung auch einlädt. Kooperationspartner sind die Berliner Justsiz, die Berliner Polizei, das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten sowie der ADAC.

Unter anderem wird es um die aktuelle Rechtsprechung des BGH und des Kammergerichts in Verkehrsstraf- und ordnungswidrigkeitensachen gehen.

0,17 Promille sind zu wenig

Das Interesse an einer Spezialisierung auf dem Gebiet des Verkehrsstrafrechts ist in der Berliner Anwaltschaft nach wie vor gering. So scheint es jedenfalls, wenn man die aktuellen Zahlen (Stand Februar 2008) betrachtet. Von den 11.646 in der Hauptstadt niedergelassenen Rechtsanwälten tragen 1,18% den Titel „Fachanwalt für Strafrecht“ und 0,47 % den Titel „Fachanwalt für Verkehrsrecht“. Gerade mal 2 (in Worten: zwei) der Berliner Rechtsanwälte sind gleichzeitig auf beiden Rechtsgebieten als Fachanwälte zugelassen. Das entspricht einem Anteil von 0,017%. Im Vergleich zum Monat Oktober des vergangenen Jahres ist damit keine Änderung eingetreten.

Anwaltssuche bei 0,17 Promille

In der Regel sind 0,17 Promille kein Fall für den Rechtsanwalt. Für denjenigen aber, der sich dem Vorwurf ausgesetzt sieht, trotz einer die Fahrfähigkeit beeinträchtigenden Blutalkoholkonzentration ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr geführt zu haben, könnten 0,17 Promille dennoch große Bedeutung erlangen.

Nämlich auf der Suche nach einem Experten auf dem Gebiet des Verkehrsstrafrechts; einem Rechtsanwalt also, der sich zu Recht als Spezialist auf diesem Gebiet bezeichnen darf. Und das sind weitaus weniger als man vermuten mag. Von den 11.521 in Berlin zugelassenen Rechtsanwälten (Stand Oktober 2007) sind 134 Fachanwälte für Strafrecht (1,16%) und 53 Fachanwälte für Verkehrsrecht (0,46%). Es gibt  in Berlin gerade mal zwei Rechtsanwälte, die zugleich auf beiden Rechtsgebieten, dem Verkehrsrecht und dem Strafrecht, den „Fachanwalt“ verliehen bekommen haben. Das entspricht einem Anteil an der gesamten Berliner Anwaltschaft von 0,17 Promille.